Blog

Home » Archive by category 'Allgemein'

Der Verwandlungskünstler unter den Moving-Heads

Eurolite präsentiert Matrix-Effekt mit Zoom

Eurolite LED TMH-X25 Zoom

Eurolite LED TMH-X25 Zoom

Waldbüttelbrunn, 28. April 2017: Einen echten Verwandlungskünstler präsentierte Eurolite auf der Prolight+Sound 2017: Der TMH-X25 Zoom vereint Moving-Head, Matrix-Effekt und Beamscheinwerfer in sich. Er bietet so absolute Flexibilität.

Unendliche Möglichkeiten

Von außen betrachtet sieht der TMH-X25 Zoom aus wie ein Matrix-Effekt auf der Basis eines Moving-Heads. 5 x 5 LEDs mit RGBW-Farbmischung stehen dem Lichtdesigner zur Verfügung, um bunte Muster, Zahlen, Buchstaben oder Animationen zu erschaffen. Jede LED kann dabei einzeln angesteuert werden. Kontrolliert wird der Moving-Head über DMX oder Art-Net.

Starker Beam

Erst bei genauerem Hinsehen erkennt man den Zoom, der den Abstrahlwinkel des Scheinwerfers stufenlos von 7,5° auf bis zu 60° verändert. Auf diese Art und Weise kann der Moving-Head auch als Beamscheinwerfer eingesetzt werden – die 25 LEDs sind mit je 12 Watt stark genug, einen kräftigen Beam zu erzeugen. Dank Infinity-Funktion kann sich der Moving-Head bei Bedarf endlos in PAN- oder TILT-Richtung drehen.

Absolute Flexibilität

Der druckvolle Effekt eignet sich aufgrund seiner vielfältigen Möglichkeiten bestens für die verschiedensten Anwendungen: Ob als Matrix-Effekt im Club, als Beam auf Live-Bühnen oder als Hintergrundlicht in Fernsehstudios; der X25 Zoom macht immer eine gute Figur. Sein motorischer Zoom und die Infinity-Funktion machen den Scheinwerfer absolut flexibel.

Mehr Information zu dem flexiblen Moving-Head finden Sie unter http://www.steinigke.de/TMH-X-Matrix/ .

Technik für den guten Zweck

Bei der Benefiz Musical Gala in Heidenheim traten im Juni dieses Jahres hochkarätige Musical-Stars ohne Gage auf: Der gesamte Erlös der Veranstaltung wurde an den Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder Ulm e.V. gespendet. Steinigke Showtechnic stellte die gesamte Bühnentechnik für das Event kostenfrei zur Verfügung.

Musical Gala 3 web_klein

Die Summe von 6000 € konnte der Verein „musical sehnsucht e.V.“ dem Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder nun übergeben. Möglich gemacht wurde diese Summe durch das ehrenamtliche Engagement aller Beteiligten. So traten nicht nur internationale Musical-Stars wie Zodwa Selele (bekannt u.a. aus „Sister Act“) und Kasper Holmboe („Les Miserables“) ohne Gage auf; auch die gesamte Licht- und Bühnentechnik wurde von Steinigke Showtechnic kostenfrei zur Verfügung gestellt. Über 500 Zuschauer ließen sich in die Welt der Musicals entführen.

Andreas Zöllner, Mitarbeiter der Firma Steinigke und selbst geborener Heidenheimer, entwickelte das Lichtkonzept zur Gala. Zum Einsatz auf der Bühne kamen Scheinwerfer der Marken Futurelight und Eurolite; der Bühnenaufbau bestand aus Traversen der Marke Alutruss und Deko-Elementen von Europalms.

Für das Jahr 2017 ist wieder eine Benefiz-Gala geplant – die Veranstaltung feiert dann ihr fünftes Jubiläum. Steinigke Showtechnic wird auch dann wieder mit technischem Equipment die Arbeit für den guten Zweck unterstützen.

Mehr Information zur Benefiz Musical Gala finden Sie unter http://www.benefiz-musical-gala.de/. Ein Video der diesjährigen Gala gibt es hier.

Mehr Information zu unseren Produkten finden Sie unter www.steinigke.de.

PSSO an Bord!

24. Juni 2016 Kategorie: Allgemein, PSSO, Referenzen

Im Alten Hafen von Würzburg hat einer der angesagtesten Clubs der Stadt seinen Anker ausgeworfen. Und das im wortwörtlichen Sinne: „Das Boot“ ist ein ehemaliger Ausflugs- & Kohledampfer. Es öffnete erstmals am 4. April 1996 in der fränkischen Weinmetropole seine Türen. Seitdem feiert Würzburgs Partyvolk donnerstags, freitags und samstags bis in die Morgenstunden. Getanzt wird zu Charts, House, Hip Hop, 80er, 90er oder Party-Classics.

BOOT_2

Wir haben uns mit Geschäftsführer Nikolaus Zimmermann für ein kurzes Interview getroffen. Als Chef hat er ganz bestimmte Anforderungen an die installierte Sound-Technik seines Clubs.

Welche das sind und warum er sich für Sound-Systeme von PSSO entschieden hat, erfahrt ihr hier:

 

Nach welchen Aspekten und Überlegungen hast Du mit Deinem Team die Sound-Technik für eure 3 Floors ausgewählt? Auf was legt Ihr Wert?

Nikolaus Zimmermann: Ein guter Sound ist das Wichtigste in einer Diskothek. Deswegen haben wir besonderen Wert auf guten Klang gelegt. Mit den PSSO-Topteilen lassen sich saubere Mitten und Höhen realisieren. Sowohl der K-182 als auch der SUB-2180 garantieren druckvolle und saubere Bässe.

Es ist als Club auch von Vorteil, dass man Endstufen, Controller und andere Bestandteile seiner PA von einer einzigen Firma beziehen kann. Somit ist das sichere Zusammenspiel der Komponenten gewährleistet und einem problemlosen Verlauf unserer Party-Nächte steht nichts im Wege.

 

Warum habt ihr euch dabei für Produkte der Marke PSSO entschieden? Welche Lautsprecher und Endstufen von PSSO sind in eurem Club verbaut?

BOOT_5

 

Nikolaus Zimmermann: Wir haben uns für PSSO entschieden, da man gute Qualität zu einem günstigen Preis bekommt. Besonders die hochwertigen Komponenten der K- und der Prime-Serie haben uns überzeugt. Aktuell stehen in unserem Maschinenraum als Subwoofer zwei PSSO Sub-2180 und im Mitteldeck ein PSSO K-182. Für die Hoch- und Mitteltöne sind bei uns vier PSSO Prime 10-CX Koaxial-Lautsprecher zuständig. Außerdem haben wir mehrere PSSO-Endstufen verbaut. Eine HP-2400 und mehrere HSP-1000.

 

 

Einige Diskotheken legen heutzutage nicht mehr viel Wert auf eine gute und klangvolle Sound-Anlage. Der breiten Masse der Besucher wäre das nicht wichtig. Wie stehst du selbst als Disko-Betreiber zu diesem Thema?

Nikolaus Zimermann: Die Anlage ist das Herz einer Diskothek. Natürlich sind andere technische Komponenten wie die Lichtanlage nicht zu vernachlässigen. Aber am Ende ist der Sound das Wichtigste. Aus diesem Grund haben wir uns auch für hochwertige Komponenten entschieden, um unseren Gästen das bestmögliche Sounderlebnis bieten zu können. Außerdem bin ich der Meinung, dass die Gäste sehr wohl auf den Sound achten und eine gute PA zu schätzen wissen.

 

Wann haben unsere Leser das nächste Mal die Möglichkeit unser PSSO-System live bei euch zu hören und zu erleben?

Nikolaus Zimmermann: Wir haben jede Woche Donnerstag, Freitag und Samstag geöffnet. Sonderöffnungstage und alle anderen wichtigen Informationen findet man auf www.das-boot.com und auf unserer Facebook Seite, sowie über unsere App.

BOOT_4

Wir bedanken uns herzlich für dieses Interview und wünschen den Party-People viel Spaß beim Feiern auf dem Boot in Würzburg.

 

 

Interview geführt von: Simon Alsheimer
Fotos von: www.webflasher.com

 

Digitale Dividende 2 – welche Frequenzbereiche sind zukunftssicher?

Frequenzen

Im Bereich der Funkmikrofone hat sich in den vergangenen Jahren viel verändert. Die bisher für Veranstaltungstechnik genutzten Frequenzen wurden schrittweise an Mobilfunkunternehmen verkauft. Diese betreiben in diesen Frequenzen jetzt LTE.

Also mussten neue Frequenzbereiche gesucht und gefunden, neue Systeme entwickelt und gekauft werden. Für all diejenigen, die ein wenig Hilfe im Frequenzen-Dschungel brauchen oder sich zukunftssicheres Equipment anschaffen wollen, hier eine kleine Übersicht:

Private Anwender – Anmeldefreier Bereich

Die aktuell anmeldefreien Bereiche für Privatanwender sind:

  • 1492 – 1518 MHz (LTE – Mittenlücke)
  • 1785 – 1805 MHz (LTE – Mittenlücke)
  • 2400 – 2485,5 MHz(weltweit anmeldefreier WLAN Bereich)
  • 5150 – 5350 MHz (weltweit anmeldefreier WLAN Bereich)
  • 5470 – 5750 MHz (weltweit anmeldefreier WLAN Bereich)

Diese Frequenzbereiche sind bis mindestens 2026 geschützt.

Anmeldefreier Bereiche, die am 31.12.2015 auslaufen:

  • 790 – 814 MHz
  • 833 – 862 MHz

Diese beiden Frequenzbereiche werden durch den fortschreitenden LTE Ausbau stark eingeschränkt. Ab 2016 ist der Betrieb von entsprechenden Funkmikrofonen nicht mehr legal und es werden auch zunehmend Störungen auftreten. Wir empfehlen daher einen baldigen Austausch dieser Funksysteme.

Professionelle Anwender – Anmeldepflichtige Bereiche (UHF)

Für professionelle Anwender wie Broadcast, Touring, feste Installationen und ambitionierte Hobbybands stehende folgende anmeldepflichtigen Bereiche zur Verfügung:

  • 470 – 608 Mhz (unterer UHF-Bereich, zukunftssicher)
  • 614 – 703 Mhz (unterer UHF-Bereich, zukunftssicher)
  • 703 – 733 Mhz (voraussichtlich ab Mitte 2017 keine Funktionsgarantie, ab 2020 untersagt)
  • 733 – 758 Mhz (voraussichtlich weiter verfügbar für VA-Technik, lizenzpflichtig)
    Hier bieten wir folgende Systeme an: Omnitronic DR 1000 MK2HM 1000MK2Relacart HR-31sRelacart T-31 Bodypack
  • 758 – 823 Mhz (voraussichtlich ab Mitte 2017 keine Funktionsgarantie, ab 2020 untersagt)

     

Generell gewährt die Bundesnetzagentur eine komplette Bereichszuteilung. D.h. die Anmeldung gilt für alle drei Frequenzbereiche. Da in den Frequenzbereichen oberhalb von 694 MHz der Ausbau von LTE nach und nach voranschreitet, empfehlen wir für Neuanschaffungen Systeme, die unterhalb von 694 MHz arbeiten.

 

Anmeldung bei der Bundesnetzagentur

  • Gebühren einmalig 130 € je Einheit (Das beinhaltet alle in einem Flightcase zusammengefassten Systeme. Es wird nur eine Urkunde ausgestellt, das System kann also nicht auf mehrere Veranstaltungen aufgeteilt werden.)
  • zuzüglich 10 € Jahresgebühr pro Funksystem

 

Tipp: Öffentliche Einrichtungen wie Schulen oder Kirchen sind teilweise von der Anmeldegebühr befreit.

Mehr Informationen und Hintergründe findet man auch auf www.bonedo.de .