Blog

Home » Archive by category 'Pressemitteilungen' (Page 5)

Neue Frequenzen, neue Mikrofone – Omnitronic rüstet 1 000er Serie nach

Omnitronic stellt die Funksysteme seiner 1000er Serie auf die neuen Frequenzen um. Im Zuge der Umstellung wurde sie durch ein Facelift zudem optisch aufgewertet. Die neuen Komponenten sind bereits lieferbar.

Kaum ein anderes Thema hat die Veranstaltungsbranche 2010 so sehr beschäftigt wie die Neuzuteilung der Funkfrequenzen. Die Versteigerung der „Digitalen Dividende“ bedeutet für die meisten Nutzer von Funksystemen im UHF-Bereich, dass sie sich zeitnah neue Anlagen besorgen müssen. Zwar sind die alten Systeme noch einige Jahre zugelassen, doch muss bereits im Probebetrieb der neuen Nutzer mit Störungen gerechnet werden. Weiterlesen »

EUROLITE LED Pixel Panel – Kleine Kacheln – große Wirkung

26. August 2010 Kategorie: EUROLITE, Pressemitteilungen Tags: , , ,

Auf der PLASA in London präsentiert Eurolite erstmals sein neues Pixel Panel mit Tricolor-LEDs.

Eine Kombination die alles andere als alltäglich ist – das neue Pixel Panel von Eurolite vereint modernste Technologie mit robuster, eleganter Verarbeitung und einem fairen Preis. Auf der PLASA in London wird der schicke, schwarze Lichteffekt mit Tricolor-LEDs nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Schon beim ersten Blick wird ein Unterschied zu vielen LED-Displays oder -Walls ersichtlich. Denn eines der weitverbreiteten Gittersysteme, bei denen die LEDs auf schmalen Leisten angebracht sind, sucht man beim Pixel Panel vergeblich. Bewusst fiel die Entscheidung auf eine vollflächige Verkleidung. Die Tricolor LEDs wurden an kleinen, lediglich einige Millimeter breiten Aussparungen angebracht. Auf diese Weise kann das Licht ohne Hindernis austreten und seine ganze Kraft entfalten. Durch die große schwarze Fläche ist das Panel selbst ohne Beleuchtung ein Blickfang.

Ebenso auffällig zeigt sich die Technik. Der Einbau von 16 hochmodernen, leuchtstarken Tricolor-LEDs (SMD 5050) in einem Panel stellt für Eurolite eine Premiere dar. Durch die Multichip-Technik, bei der die LEDs näher zusammenrücken und das Licht durch eine Sammellinse austritt, ist eine homogene Farbmischung, selbst auf geringste Distanzen, garantiert. Die Farben werden gebündelt und wirken so satter. Gleichzeitig mischen die Tri-Color LEDs auch ein reineres Weiß, was bei gewöhnlichen RGB-LEDs in dieser Weise nicht möglich ist. Nachdem jede der LEDs einzeln angesteuert werden kann, ergeben sich zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Für die Steuerung, ein Panel belegt 48 Kanäle, empfiehlt sich eine Software wie etwa Madrix.

Die Installation gestaltet sich völlig unkompliziert. Wird die Kunststoffplatte abgenommen, kann die Basis mit Schrauben einfach am jeweiligen Untergrund befestigt werden.
Durch die kleine Größe der einzelnen Panels (25 x 25 cm) steht einem individuellen Einsatz nichts im Wege. Natürlich ist die Wirkung des Effektes beeindruckender, wenn mehrere der 1,5 kg schweren Platten zu einer größeren Fläche verbunden werden.
Wo werden die Panels denn am besten eingesetzt? Überall dort, wo eine Fläche (als Wand, Schlauch etc.), mit kräftigen Farben abwechslungsreich beleuchtet werden soll. Das kann zum einen als Festinstallation in Bars, Lounges, Cafés oder Clubs sein. Doch es spricht auch nichts gegen den mobilen Einsatz, beispielsweise als Front eines DJ-Booths.

Pressemitteilung: Steinigke und Philips beschließen Lizenzabkommen

28. April 2010 Kategorie: Allgemein, Pressemitteilungen Tags: ,

Steinigke Showtechnic nimmt Teil am Philips-Lizenzprogramm für LED-Luminaires und Retrofit-Lampen. Schon seit langem verbindet beide Firmen eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung. Die jetzt beschlossene Zusammenarbeit ebnet den Weg für eine innovative Zukunft.

Mit der Teilnahme erhofft sich Steinigke, weiterhin vom Philips Know-How zu profitieren – gerade im Bereich der LED-Technologie. „Durch diesen Schritt können wir eine optimale Weiterentwicklung unserer LED-Scheinwerfer garantieren. Der Support bei Philips ist einmalig und wir können auf zahlreiche LED-Systeme und Patente zurückgreifen“, so Vertriebsleiter Matthias Schwab. „Die LED-Technologie wird den Markt langfristig dominieren. Durch die Unterstützung von Philips werden wir unsere Stellung auf dem Markt nicht nur behaupten, sondern hoffentlich sogar ausbauen können. Der Anfang ist gemacht“, erklärt Schwab abschließend.

Seit über zehn Jahren bezieht Steinigke einen großen Teil seiner Leuchtmittel aus dem Hause Philips. Das Lizenzprogramm bietet, laut Philips, den Zugang zu vielen Erfindungen im Bereich der LED-Leuchtmittel und erleichtert den Gebrauch der Technologie durch Dritte. Weitere Informationen über das LED-Lizenzprogramm unter: www.ip.philips.com/licensing/ssl.

Pressemitteilung: Eurolite LSD-100 zum Light-Tool des Jahres gewählt

1. April 2010 Kategorie: EUROLITE, Pressemitteilungen Tags: , ,

Bei den PPVMedien-Leser-Awards wurde das EUROLITE LSD-100 in der Kategorie „Light-Tool des Jahres“ als Sieger gekürt. Die Verleihung fand im Rahmen der Musikmesse in Frankfurt statt.

Da der Preis von den Lesern, also den Endkunden vergeben werde, sei er, so PPV-Geschäftsführer Thilo Kramny, eine wichtige Bestätigung für die Hersteller. „Es ist eine Innovations-Auszeichnung an der man sehr gut ablesen kann, wie gut die eigenen Produkte den Kunden gefallen haben“, erklärt Kramny bei der Zeremonie.

Gerade deshalb freut man sich bei Eurolite besonders über diese Auszeichnung und sieht sich mit seinem Produktkonzept bestätigt. Denn die LSD-Vorhänge (LED Soft Display) können aufgrund ihrer Kombination aus großer Flexibilität, geringem Gewicht und brillanten Farben zweifelsohne als innovativ bezeichnet werden. Zudem sind sie in sechs unterschiedlichen Pixelabständen (von 100 mm bis 20 mm) und in Sonderanfertigungen erhältlich und können durch Druckknöpfe sowie Klettverschluss kinderleicht zu einer großen Fläche erweitert werden.

Um die Vorhänge zu steuern, benötigt man lediglich ein Notebook mit einer 1-Gigabit-Netzwerkkarte und das optional erhältliche AIO-Netzwerk-Control-System. Dieses besteht aus einem Netzwerkinterface und der Software LED Show T9. Der Aufwand, die Vorhänge anzusteuern bleibt also sehr überschaubar. Ein Vorteil gerade auch für den mobilen Einsatz. Kompatibilität zu anderen Mediensoftware-Programmen wie MADRIX ist natürlich auch gegeben. Außerdem besteht die Möglichkeit die Vorhänge mittels Sending- und Receiving-Card per DVI anzusteuern – wichtig wenn man beispielsweise mit Videoprozessoren arbeiten will und Signale von Live-Kameras einbinden möchte.